Dem Alexanderplatz gehört die Zukunft.

Er ist der mit Abstand monumentalste innerstädtische Platz in Deutschland: der Alexanderplatz. Unübersehbar auf ihm, der Fernsehturm einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin und mit 368 Meter das höchste Bauwerk Deutschlands.

Ort mit Geschichte

Seinen Namen bekam der Platz vom Zar Alexander 1805, als dieser seinerzeit Berlin besuchte. Mit dem Bau der S-Bahn 1882 und der U-Bahn 1913 wurde der "Alex" — wie der Platz auch heute noch von den Berlinern genannt wird — was er auch heute noch ist — das Zentrum des Berliner Ostens. In den Goldenen Zwanzigern wurde er zum Inbegriff der pulsierenden Weltstadt Berlin. Und erlangte literarische Berühmtheit durch den Roman "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döberlin.

Neues altes Zentrum

Mittelpunkt Berlins soll der Alexanderplatz in Zukunft wieder werden. Bereits heute ist er nach dem Kurfürstendamm das zweitwichtigste Einkaufszentrum in Berlin. Berliner schätzen ihn wegen seiner zentralen Lage und bei Berlin-Besuchern steht der berühmte Platz ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten. Täglich besuchen ihn mehr als 300.000 Menschen.

In den nächsten Jahren wird der Platz als Standort und Verkehrsknotenpunkt stark an Bedeutung gewinnen. Wegen seiner verkehrsgünstigen Lage lockt er schon heute immer mehr Investoren an. Dynamischer Handelsstandort, hochfrequentiertes Einkaufsviertel und gesellschaftliches Zentrum — der Alexanderplatz ist ein idealer Ort zum Leben, Wohnen, Arbeiten.